St. Galler Unternehmen leicht skeptischer

Thursday, 11. August 2011
Mario Tinner

Rund 75 Prozent der Unternehmen in der Region St.Gallen rechnen für die kommenden sechs Monate mit einer guten bis sehr guten Auslastung. Ebenfalls 75 Prozent bezeichnen die derzeitige Geschäftslage als «gut bis sehr gut». Das zeigt die aktuelle Umfrage der Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) zu den Unternehmensperspektiven.

Die Einschätzungen der jeweils mehr als 100 Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistungen, Industrie, Bauwirtschaft und Handel haben sich seit der letzten Umfrage im November 2010 auf einem gleich guten Level gehalten. Zur WISG, die diese Umfrage zweimal im Jahr durchführt, gehören über 350 Unternehmen mit über 27'000 Arbeitsplätzen.

Nur wenig Veränderungen

Mit 75 Prozent sind die Unternehmen bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage im Vergleich zur Umfrage vom November 2010 (damals 81 Prozent) etwas skeptischer geworden, wobei vor allem die sehr guten Beurteilungen stark zurückgegangen sind (von 35 auf 10 Prozent): Die St.Galler Unternehmen sind also – auf hohem Niveau – skeptischer als vor einem halben Jahr. Dafür ist der aktuelle Auftragsbestand bei 71 Prozent der antwortenden Unternehmen aus der Region St.Gallen gut bis sehr gut (wie schon vor einem halben Jahr). Erfreulich ist auch, dass nur noch knapp 3.5 Prozent von einer unbefriedigenden Situation sprechen – immerhin lag der Wert vor einem halben Jahr noch bei fast 13 Prozent.

Im vergangenen halben Jahr sahen sich 31 Prozent sehr gut ausgelastet, 51 Prozent gut – im November hatten in der «Vorausschau» 74 Prozent mit guter bis sehr guter Auslastung gerechnet, also liegt die Auslastung 8 Prozent über den Erwartungen.

Vor einem halben Jahr rechneten 19 Prozent mit einer sehr guten Entwicklung der Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten. Heute sind es nur noch knapp 7 Prozent – also auch hier mehr Skepsis. Andererseits rechnen nun 62 Prozent mit einer guten Entwicklung, und 27 Prozent mit einer befriedigenden Entwicklung.

Mehr als ein Viertel rechnet mit mehr Personal

Im Herbst 2010 rechneten noch 22 Prozent mit mehr Beschäftigten in ihren Unternehmen und bei der neusten Umfrage sind es bereits 27 Prozent. Nur 3 Prozent rechnen mit weniger Personal. Und bei der Einschätzung der Preise rechnen 68 Prozent mit einer gleichbleibenden Situation und 13 Prozent mit steigenden Preisen. Wichtig: Bei den antwortenden Firmen ist für rund zwei Drittel der Export nicht relevant, die Erwartungen betreffen also im Wesentlichen den Binnenmarkt. 

Umfrage seit 2003

Die WISG befragt ihre Mitglieder seit 2003 zu den Unternehmensperspektiven. Nun sind die Resultate zusammengefasst und im Überblick verfügbar unter www.wisg.ch/dokumente. Dabei ergeben sich interessante Vergleiche über die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung innerhalb eines knappen Jahrzehnts. 

druckenzum Seitenanfangzurück