Schlussbilanz St. Galler Fest 2014

Monday, 18. August 2014

Ein kühles, aber ruhiges Fest

Das St.Galler Fest 2014 war kühl und nass, verlief abgesehen von einigen Schlägereien und Sachbeschädigungen aber sehr ruhig. Insgesamt besuchten am Freitag und Samstag 100‘000 Personen den Anlass in der St.Galler Innenstadt. Am Freitagabend wurden 30‘000 Gäste geschätzt, am Samstagnachmittag deren 10‘000 und am Samstagabend rund 60‘000. Das sind gesamthaft etwa 50‘000 Besucherinnen und Besucher weniger als im Vorjahr, was Stadtpolizei und Organisatoren im Wesentlichen auf die teils garstigen Witterungsbedingungen zurückführen.

Aus Sicht der Sicherheitskräfte verlief das Fest problemlos. In den späten Abendstunden mehrten sich jedoch wie üblich die Interventionen wegen Streitigkeiten oder Tätlichkeiten hauptsächlich aufgrund übermässigen Alkoholkonsums. Gegen Mitternacht in der Nacht auf Sonntag ist ein junger Mann aus bislang ungeklärten Gründen von einem Hausdach in der Metzgergasse rund sechs Meter in die Tiefe gestürzt. Er wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Kantonsspital eingeliefert.

Ein weiterhin ungelöstes Problem stellen die zahlreich mitgebrachten Glasflaschen dar. Die meisten Gäste erwiesen sich aber als einigermassen diszipliniert und entsorgten sie korrekt.

Lärmklagen gingen ganz wenige bei der Stadtpolizei ein. Man hielt sich weitgehend an die 93 Dezibel-Vorgabe. Das Angebot der öffentlichen Verkehrsbetriebe wurde wie jedes Jahr bis tief in die Nacht hinein rege genutzt. Einen immensen Arbeitseinsatz leisteten auch wiederum die Reinigungsbetriebe und Entsorgung St.Gallen. Heute Sonntagmorgen präsentierte sich die Stadt St.Gallen bereits wieder grösstenteils befreit von den Festspuren.

Die Organisatoren und die Stadtverwaltung danken den Anwohnerinnen und Anwohnern der Innenstadt einmal mehr für ihre Toleranz gegenüber dem Festbetrieb.

Weitere Auskünfte:

Primo Inauen, Einsatzleiter Stadtpolizei, 071 224 60 00 (ab 11 Uhr)

Bruno Bischof, OK-Präsident St.Galler Fest, 079 207 71 72 (ab 11 Uhr )

druckenzum Seitenanfangzurück