Abstimmung über die Initiative „Reithalle für die Kultur“

Thursday, 21. August 2014

Am 28. September 2014 entscheidet das Stimmvolk über die Zukunft der Reithalle. Stadtrat und Stadtparlament empfehlen, die Initiative abzulehnen. In der aktuellen finanziellen Situation ist es nicht zu verantworten, vielleicht wünschbare, aber weder dringende noch zwingende Projekte anzugehen.

Das Initiativbegehren verlangt, dass der erforderliche Kredit erteilt wird «zum Umbau der Reithalle für eine kulturelle Nutzung inklusive Bereitstellung der erforderlichen Infrastruktur, insbesondere für Konzerte und kulturelle Grossveranstaltungen sowie zur Nutzung durch Vereine». Die Initiative ist am 10. April 2013 mit 1'172 gültigen Unterschriften eingereicht worden.

Das Stadtparlament hat am 1. April 2014 auf Antrag des Stadtrats entschieden, die Initiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Es sei  nicht Aufgabe der Stadt, mit öffentlichen Geldern für einzelne, teilweise kommerziell ausgerichtete Grossveranstaltungen eine neue Kulturhalle zu finanzieren, wurde argumentiert. Das Angebot an Sälen und Veranstaltungsräumen für unterschiedlichste kulturelle Bedürfnisse und Zielgruppen in der Stadt sei  gut ausgebaut. Die Palette reicht dabei von eher traditionellen Sälen in den Quartieren über die klassischen Kultureinrichtungen bis hin zu den neueren Angeboten wie Lokremise, Palace oder Grabenhalle. Namentlich für die „jüngere“ Kultur sind in den letzten Jahren mehrere neue Angebote entstanden.

Die Reithalle wird heute hauptsächlich für den Reitsport genutzt. Die Auslastung in den Nachmittags- und Abendstunden sowie am Wochenende liegt bei rund 90 Prozent. Vor allem die international erfolgreiche Voltigiergruppe trainiert hier rund 33 Stunden pro Woche. Sollte entsprechend dem Initiativbegehren die Reithalle für eine kulturelle Nutzung umgebaut werden, müsste für die Reiterinnen und Reiter ein Ersatz gefunden werden. Die Suche nach Ersatzmöglichkeiten hat aufgrund der Diskussionen über die Zukunft der städtischen Reithalle bereits mehrfach stattgefunden, jedoch ohne Erfolg.

Der Umbau der heutigen Reithalle zu einer Kulturhalle würde mindestens CHF 5 bis 7 Mio. kosten. Dazu kämen Aufwendungen für eine neue Reithalle sowie für Unterhalts- und Betriebskosten. Diese massiven zusätzlichen finanziellen Belastungen sind in der heutigen Finanzlage nicht zu verantworten. Aus diesem Grund empfehlen Stadtrat und Stadtparlament der Bürgerschaft, die Initiative „Reithalle für die Kultur“ abzulehnen.

druckenzum Seitenanfangzurück