Stadt unterstützt den Aufbau des Technologiezentrums „Feld 3“

Friday, 26. September 2014

Der Stadtrat unterbreitet dem Stadtparlament eine Vorlage für einen Verpflichtungskredit in Höhe von maximal CHF 450‘000 über 10 Jahre für ein Technologiezentrum in St.Gallen. Auf dem ehemaligen Tag- blatt-Areal an der Lerchenfeldstrasse 3 entsteht „Feld 3“. Darin gebündelt werden verschiedene Institutionen in den Bereichen Jungunternehmertum, Innovation sowie Wissens- und Technologietransfer. Es entsteht ein Ort, wo neue Erkenntnisse und Inventionen zu marktfähigen Produkten und Dienstleistungen interdisziplinär entwickelt werden. Die Eröffnung von Feld 3 ist im dritten Quartal 2015 geplant.

Vision

„Im Lerchenfeld, mit dem Kern Tagblatt-Areal, wird ein Innovationscampus gestaltet, welcher auffordert, aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung aufzugreifen und interdisziplinär zu verknüpfen. Dieser Ort inspiriert zu neuen Ideen und ermutigt, diese zum Nutzen der Gesellschaft und Wirtschaft in die Tat umzusetzen. Vernetzt mit den grossen Bildungs- und Forschungsinstitutionen, der Industrie und der öffentlichen Hand sollen damit technische Innovationen, neue Geschäftsmodelle und kreative Prozesse erschaffen und gefördert werden.“

Realisierung

Feld 3 bietet Kreativräume, Büroräumlichkeiten, Laboreinrichtungen, gemeinsame Services und Räumlichkeiten sowie Begegnungsstätten für Unternehmen in verschiedenen Entwicklungsstadien. Mit der Einbindung von Forschungs- und Bildungsinstitutionen wird die Basis für interdisziplinäres, kreatives Entwickeln und Umsetzen von Innovationen und Neuem geschaf- fen. Dies verstärkt gezielt den Wissens- und Technologietransfer. 

Auf der Nordseite des Tagblatt-Gebäudes, also Empa-seitig, erhält Feld 3 einen eigenständigen Eingang. Zudem bietet das Gebäude und Areal die Möglichkeit, Feld 3 räumlich in Etappen auszubauen.

Mitfinanzierung durch Stadt St.Gallen

Erfahrungen zeigen, dass der Aufbau eines Technologiezentrums rund 10 bis 15 Jahre benötigt. Insbesondere zu Beginn werden grosse bauliche Investitionen und finanzielle Ressourcen für den Betrieb benötigt. Die Eigentümerin des Tagblatt-Areals übernimmt die baulichen Investitionen in das Gebäude. Spezielle räumliche Investitionen wie etwa Laboreinrichtungen sollen durch Dritte finanziert werden. Für den Aufbau und den Betrieb von Feld 3, unterbreitet der St.Galler Statrat dem Parlament im Oktober 2014 eine Vorlage. Diese sieht einen Verpflichtungskredit von CHF 450‘000 über 10 Jahre vor. Damit würde die Stadt einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des Wirtschdaftsstandortes St.Gallen leisten.

Trägerschaft

Angestrebt wird eine breite Abstützung aus den Bereichen Bildung und Forschung, Wirtschaft und Industrie, Politik und öffentliche Hand.

Feld 3 wird erster Ansprechpartner für das Themenfeld „Innovation und Jungunternehmertum“ und wird vom Verein tebo betrieben. Organisatorisch werden verschiedene Institutionen aus den Förderungsbereichen Jungunternehmertum, Innovation, Wissens- und Technologietransfer unter Feld 3 zusammengeführt, wie beispielsweise Startfeld und tebo. Rechtlich bleiben alle Institutionen eigenständig.

Feld 3 stärkt Netzwerkstandort

Die Räumlichkeiten an der Lerchenfeldstrasse 3 begünstigen den Zuschlag für einen Netzwerkstandort des Nationalen Innovationsparks in St.Gallen. Die Tätigkeiten unter dem Dach Feld 3 können sich gegenseitig befruchten und für eine breite Ausstrahlung sorgen. Bereits im Frühling 2014 reichte der Kanton St.Gallen gemeinsam mit den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und dem Fürstentum Liechtenstein die Bewerbung für einen Netzwerkstandort ein. 

Nachhaltiger Nutzen für den Standort St.Gallen

St.Gallen als innovativer und zukunftsgerichteter Wirtschaftsstandort gewinnt durch die Etablierung von Feld 3 an Attraktivität und Nachhaltigkeit. Das Technologiezentrum nutzt bestehendes Innovationspotenzial und fördert neue, kreative Prozesse. Daraus entstehen positive Effekte, unter an- derem in den Bereichen Image und Wahrnehmung, Fachkräfteentwicklung sowie Unternehmensansiedelung.

druckenzum Seitenanfangzurück