Nationaler Zukunftstag am 13. November 2014

Monday, 03. November 2014
Katja Tinner

Gute Aussichten für junge Fachkräfte

Es tut sich was in der Schweizer Berufswahl. Langsam aber stetig wächst die Zahl der jungen Frauen und Männer, die sich für «untypische» Berufe entscheiden. Eine erfreuliche Entwicklung für die Schweizer Wirtschaft und ganz im Sinne des Nationalen Zukunftstags, der sich seit 14 Jahren für ein ausgewogenes Berufs- und Rollenverständnis einsetzt. 

Ein Tag für neue Sichtweisen

Der Nationale Zukunftstag will starre Vorstellungen von Rollenverteilung aufweichen und so jungen Menschen Perspektiven eröffnen. Ziel ist es, Mädchen und Buben möglichst früh für eigenständige Lebensentwürfe zu sensibilisieren. Indem sie eine erwachsene Bezugsperson an die Arbeit begleiten, entdecken Schulkinder ein breites Spektrum an Laufbahn-Möglichkeiten.

Spezialprojekte eröffnen Perspektiven.

Mädchen können in den Spezialprojekten «Ein Tag als Schreinerin» (neu) sowie «Mädchen-bauen-los!» ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen. Zudem bieten die Projekte «Mädchen-Technik-los!» und «Mädchen-Informatik-los!» Gelegenheit, einen Tag mit Ingenieurinnen oder Informatikerinnen verbringen.

Im neuen Projekt «ein Tag als Sozialpädagoge/ Sozialarbeiter» können Knaben dieses Jahr die Welt der Sozialen Arbeit entdecken. Zusammen mit anderen Schülern lernen sie am Vormittag in einer Fach- oder Hochschule die Grundlagen der Sozialen Arbeit kennen, um dann am Nachmittag in die praktische Arbeit einer Hilfs- oder Betreuungsinstitution einzusteigen. Weitere Angebote für Jungs: In den Projekten «Ein Tag als Profipfleger», «Ein Tag als Profibetreuer» und «Abenteuer Schule geben» können sie ihre pflegerischen und pädagogischen Talente erproben.

Ein Gewinn für alle

Von den Aktivitäten des Zukunftstags profitieren junge Menschen ebenso wie Betriebe und Organisationen, die künftige Fachkräfte gewinnen sowie Interesse für ihr Unternehmen und ihr Berufsfeld wecken möchten.
Auch den Schulen bietet der Nationale Zukunftstag Unterstützung, um die Themen Berufswahl und Lebensplanung aufzugreifen. Immer mehr Schulen entwickeln interne Konzepte mit unterschiedlichen Schwerpunkten für die jeweiligen Schulstufen. 

 

Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung oder unter www.nationalerzukunftstag.ch 

druckenzum Seitenanfangzurück