Bahnhof Nord mit hohem innerstädtischem Potenzial

Monday, 31. August 2015

Die Bestrebungen, das Gebiet Bahnhof Nord zu entwickeln, reichen bis in die 1970er-Jahre zurück. Durch den Bau der Fachhochschule und der neuen Bahnhofvorfahrt Nord wurde das Gebiet hinter den Gleisen merk-lich aufgewertet. Das innerstädtische Potenzial dieses Areals soll nun aber gesamtheitlich betrachtet und entwickelt werden. Dabei sind die hohen städtebaulichen Ansprüche unter Einbezug der betroffenen und interessierten Kreise zentral.

In den letzten 40 Jahren wurden immer wieder Pläne zur Aufwertung des Ge-biets nordwestlich des Bahnhofs geschmiedet. Zu einer Umsetzung kam es je-doch nur teilweise. Mit dem Erwerb der Liegenschaften Klubhausstrasse 3 sowie Lagerstrasse 8 und 10 im Frühjahr 2015 sicherte sich die Stadt im Rahmen einer aktiven Bodenpolitik ein Schlüsselareal mit einer Fläche von insgesamt ca. 1‘950 m2. Diese neue Ausgangslage veranlasst den Stadtrat, das gesamte Areal hinter den Gleisen gezielt anzugehen.

Eine umfassende Planung soll die hohen städtebaulichen Ansprüche sowie das grosse öffentliche Interesse miteinbeziehen und berücksichtigen. Dabei sind Massnahmen notwendig, die über das Füllen von Baulücken hinausgehen und die Wirkung der heuten Situation massgeblich verbessern. Folgende Ziele werden dabei verfolgt:

- Ausloten der nutzungsmässigen und städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeitenzur Stärkung der Zentrumsfunktion in der Innenstadt

- Präzisierung der städtebaulichen und verkehrlichen Rahmenbedingungen mit Nutzungshinweisen für die Entwicklung des stadteigenen Areales Lager-strasse sowie der weiteren Areale

- Aufwertung des öffentlichen Raums innerhalb des gesamten Betrachtungsperimeters

- Partizipatives Vorgehen unter Einbezug betroffener und interessierter Kreise.

Zur Erreichung dieser Ziele wird ein mehrstufiges Verfahren vorgeschlagen. Auf der Basis einer Bedürfnisermittlung mittels Befragung im Quartier, Grundeigentümerkonsultationen und einem dialogischen Testplanungsverfahren, sollen Rahmenbedingungen für die künftige Entwicklung ermittelt werden. Das Resultat und mögliche Empfehlungen aus der Testplanung bilden die Grundlage für die Aufwertung des öffentlichen Raums und die bauliche Entwicklung der übrigen Areale.

Für die Durchführung des Planungsverfahrens zur Entwicklung und Aufwer-tung des Gebietes Bahnhof Nord wird dem Stadtparlament ein Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 460‘000 beantragt. Das Geschäft ist für die Sit-zung vom 15. September 2015 geplant.

druckenzum Seitenanfangzurück