WISG präsentiert Vision «Marktplatz+»

Wednesday, 18. January 2017

Die Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) bringt ihre Vision «Marktplatz+» in das partizipative Verfahren zur Neugestaltung des Marktplatzes vor: Diese will mit einer Verschiebung der Gebäude von Acrevis und Restaurant Marktplatz beim Vadian-Denkmal einen neuen, grossen und nach Süden ausgerichteten Marktplatz schaffen. Ausserdem schlägt die WISG eine flexible Überdachung beim Blumenmarkt, eine Erschliessung der Brühltor-Garage über das Waaghaus-Parterre, eine Passerelle zum neuen Parkhaus UG25 über den Unteren Graben und eine grosszügige Anbindung des neuen Uni-Campus an die Innenstadt vor.

«Der dritte Anlauf muss gelingen», heisst es im Flyer, den die WISG an ihrer Information für Interessierte verteilte und der kommenden Woche in alle Haushalte der Stadt geht. Und auch WISG-Präsident David Ganz, der die Vision zusammen mit den Vorstandsmitgliedern Michael Hugentobler und Andreas Pfister präsentierte, betonte, wie wichtig für den Standort St.Gallen der Marktplatz und die Belebung der Innenstadt seien. Die WISG bringt auch Vorstellungen über mögliche Verfahren ein, damit nicht nur geredet und geplant, sondern auch umgesetzt wird: So fordert sie einen Verzicht auf zusätzliche Wettbewerbe und einen Rahmenkredit, damit nicht wieder Detaildiskussionen eine sinnvolle Lösung verhindern.

Konkrete Vorschläge 
2011 und 2015 verwarfen die St.Gallerinnen und St.Galler die Vorlagen zur Neugestaltung des Marktplatzes. Das zweite Projekt wurde auch durch die Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) bekämpft.  Nun werden 2017 in einem partizipativen Verfahren die Grundlagen für ein neues Projekt erarbeitet.

Die WISG ist überzeugt, dass ein partizipatives Verfahren konkrete Vorschläge und Visionen braucht, die als Basis für die Diskussion und für ein erfolgreiches späteres Projekt dienen können. Darum beteiligt sich die WISG aktiv an diesem Prozess und liefert hier konkrete Vorschläge und Vorstellungen zur offenen Diskussion.

«Verschiebung» Marktplatz
Die WISG-Vision akzeptiert den Bohl als wichtige Achse für den öffentlichen Verkehr, die für den ÖV, den Velo- und Fussgängerverkehr zu optimieren ist. Der «neue» Marktplatz soll beim Vadian-Denkmal entstehen, wo die Altstadt-Gassen einen Platz bilden, der durch eine Verschiebung von Acrevis und Restaurant Marktplatz deutlich grösser und damit zu einer gut besonnten Piazza wird (vgl. Bild). Auch in Zukunft soll aus Sicht der WISG ein ständiger Markt möglich sein. Ebenso wichtig wie Marktplatz und Bohl sind für die WISG die weiteren Schauplätze Blumenmarkt, Waaghaus, Passerelle Müller-Friedbergstrasse-St.Mangen und die Anbindung des neuen Campus der Universität am Platztor.

Neben der Umsetzung der Vision und der konkreten Vorschläge fordert die WISG auch konkrete Massnahmen, um die Altstadt mit Leben zu füllen: Eine Lockerung von Vorschriften und Gebühren, kreative Ideen für die Belebung, inklusive Möblierung, Brunnen und Wasserspielen. Die Wirtschaft Region St.Gallen regt auch ein Überdenken des Schutzplans Altstadt an, um flexiblere Nutzungen zu ermöglichen.

Vision Marktplatz +
 
druckenzum Seitenanfangzurück