St.Gallen als Hotspot der nachhaltigen Mode-Industrie

Tuesday, 18. April 2017

Am 26. April 2017 wird St.Gallen zum sechsten Mal zum Brennpunkt der nachhaltigen Mode-Industrie. Mit Workshops, einer Designerausstellung und einer Fashion-Show bietet die studentische Non-Profit-Initiative «Un-Dress» eine Plattform für den Ideenaustausch und die zukunftsorientierte Weiterentwicklung von nachhaltiger Mode. «Textilland Ostschweiz» ist als Partner mit an Bord. Der Ticket-Verkauf läuft.

«Mehrere Workshops im Textilmuseum, eine Designerausstellung sowie eine vielfältige Fashion-Show in der Tonhalle heben spannende, noch unbekannte Aspekte zukunftsfähiger Mode hervor», erläutert Tatjana Bottiglieri, Projektleiterin von «Un-Dress», das Konzept. Sie leitet das diesjährige Team – bestehend aus sechs modebegeisterten Studentinnen – und will auch dieses Jahr mit neuen, attraktiven Facetten nachhaltiger Mode begeistern. «Das ganze Programm des Events richtet sich an die Öffentlichkeit. So schaffen wir auch einen Kulturevent für die ganze Region.» Der Event hat sich mittlerweile zu einem wesentlichen Treffpunkt der St.Galler Textilbranche entwickelt.

Textilstadt St.Gallen
Für Rolf Schmitter, Präsident von «Textilland Ostschweiz», liegt die Zusammenarbeit mit «Un-Dress» deshalb auf der Hand: «Unser Verein schlägt die Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft, er gibt dem Textilen in unserer Region ein Gesicht.» Der Verein arbeitet in Kooperation mit den Tourismusdestinationen, dem Schweizer Textilverband «Swiss Textiles», dem Textilmuseum St.Gallen und weiteren Partnern wie der EMPA daran, die Ostschweiz touristisch als «Textilland» zu positionieren.

Auf verschiedene Partner kann auch «Un-Dress» zählen. Das Ziel ist es, Modeinteressierte und Branchenvertreter im Thema Nachhaltigkeit zu vereinen und eine interessante Möglichkeit zu bieten, sich mit aktuellen Trends und zukünftigen Entwicklungen auseinanderzusetzen. «Unser Event richtet sich insbesondere auch an St.Gallerinnen und St.Galler – sie sollen sich überraschen lassen, wie wir St.Gallen als textilen Hotspot inszenieren und wie das Thema diskutiert werden kann», erklärt Tatjana Bottiglieri.

Ticket-Verkauf läuft
Trägerorganisation des Projekts ist «Oikos» St.Gallen. Der Verein setzt sich an der Universität St.Gallen seit 1987 für nachhaltige Lösungen in Wirtschaft und Gesellschaft ein. Er ist einer von heute 37 «Local Chapters», die in einem internationalen Netzwerk zusammenarbeiten.

Besucherinnen und Besucher von «Un-Dress» können sich online auf www.un-dress.ch für die fünf Workshops anmelden, die ab 9 Uhr im Textilmuseum stattfinden. Auf derselben Website können sie auch Tickets als Print@Home für die Abendveranstaltungen beziehen. Der Preis von 25.00 berechtigt zum Eintritt an die Designerausstellung ab 17 Uhr und die Fashion-Show um 20 Uhr. Für Kurzentschlossene steht am Event eine Abendkasse offen.

Mehr Informationen, Anmeldung und Tickets auf www.un-dress.ch und www.textilland.ch.

druckenzum Seitenanfangzurück