Jahresziele 2018: Stadtrat präsentiert die wichtigsten Projekte

Tuesday, 23. January 2018

Zu den zentralen Jahreszielen gehören bauliche Massnahmen beim Bahnhof Nord, die Durchführung des Gestaltungswettbewerbs Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt sowie die Vorbereitung zur Gründung des Wärmenetzes GSG und des Bauprojekts des Schulhauses Zil der Oberstufe Ost. Ebenso werden Konzepte erarbeitet für die Gemeindesportanlagen, die Schulsozialarbeit oder das Buskonzept St.Gallen Ost / Oberthurgau. Vorgesehen sind auch vier neue Tagesbetreuungslösungen sowie der Abschluss des «Smart Parking»-Pilotprojekts.

Die zentralen Jahresziele 2018 basieren auf den Zielen und Handlungsfeldern, welche sich der Stadtrat für die laufende Legislatur 2017-2020 vorgenommen hat. 

Handlungsfeld Lebensraum

Quartiere mit eigener Identität, Naturräume in Stadtnähe und eine lebendige Innenstadt sind für die Lebensqualität der Stadt St.Gallen zentral. Im Rahmen der Neugestaltung von Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt wird im Jahr 2018 der Planungswettbewerb durchgeführt und das Partizipative Verfahren mit den wichtigsten Anspruchsgruppen weitergeführt. Im Weiteren sollen die Masterplanung der Gebietsentwicklung für das Areal St.Fiden vorliegen und wichtige Sofortmassnahmen im Gebiet Bahnhof Nord, wie die Sanierung Klubhaus und Platzgestaltung entlang des Perrons 4, umgesetzt werden.

Handlungsfeld Kultur und Sport

St.Gallen will sich als innovative, sportbegeisterte und kulturell inspirierende Stadt positionieren. Auf dem Weg dazu soll in diesem Jahr das Gemeindesportanlagenkonzept (GESAK) erarbeitet werden. Darin werden die Grundlagen zu allen planerischen, baulichen und gesellschaftlichen Aspekten des Sports in der Stadt gelegt.

Handlungsfeld Gesellschaft

Vor dem Hintergrund der demografischen Veränderung ist die Entwicklung der Gesellschaft eine besondere Herausforderung für die St.Gallen. Im Jahr 2018 werden im Rahmen der Tagesbetreuung vier FSA+ Übergangslösungen an den Standorten Gerbeweg, St.Fiden, Hebel/Bach und Kreuzbühl umgesetzt. Abgeschlossen werden soll zudem die Auslegeordnung über die Bereiche Alter und Gesundheit, auf dessen Basis eine kohärente Versorgungsstrategie abgeleitet und eine Projektorganisation im Bereich «Hilfe und Pflege zu Hause» ins Leben gerufen werden soll.

Handlungsfeld Bildung

St.Gallen will seinen guten Ruf als Bildungsstandort weiter stärken. Zu diesem Zweck sollen sich alle Stufen zukunftsorientiert entwickeln können. Im laufenden Jahr wird die zweite Phase des Projekts Oberstufe 2020, welche ab nächstem Jahr auch die Katholische Kantonssekundarschule flade einbezieht, eingeleitet. Ebenfalls wird die Vorlage für die Erneuerung des Schulhauses Zil der Oberstufe Ost vorbereitet. Vorbehältlich der Annahme von Stadtparlament und Volk soll im Sommer 2019 mit der Sanierung der Anlage begonnen werden. Per Ende Jahr soll schliesslich das Konzept für die Schulsozialarbeit der Stadt St.Gallen vorliegen und verabschiedet sein.

Handlungsfeld Wirtschaft und Forschung

Ein wirtschaftlich attraktives St.Gallen ist ein zentraler Standortfaktor für Stadt und Region. Der gegenwärtige innerstädtische Strukturwandel erhöht den Druck auf den Detailhandel stellt Schweizer Städte vor grosse Herausforderungen. Mit dem partizipativen Projekt «Zukunft St.Galler Innenstadt» wurde ein erster Schritt getan, um die Basis für eine zukunftsgerichtete Aktivierung und Attraktivität der Innenstadt zu legen. Im April 2018 werden erste geplante Umsetzungsmassnahmen vorgestellt.

Handlungsfeld Smarte Stadt

Dank Digitalisierung sollen städtische Dienstleistungen einfacher und ressourcenschonender angeboten werden. Die Stadt St.Gallen prüft laufend bisherige Angebote und Tätigkeitsfelder in Bezug auf ihr Verbesserungspotenzial. Mitte 2018 soll das Pilotprojekt «Smart Parking» abgeschlossen werden. Dabei sollen öffentliche Parkplätze mit im Boden eingebauten Sensoren ausgestattet, um so den Suchverkehr zu verringern und eine effizientere Parkplatznutzung zu ermöglichen. Die während der Pilotphase gesammelten Daten und Erkenntnisse dienen als Grundlage für eine Ausdehnung des Projekts.

Handlungsfeld Mobilität

Städtische Verkehrspolitik bleibt im politischen Brennpunkt: Die Herausforderung besteht darin, die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmenden und -träger aufeinander abzustimmen. Im Jahr 2018 ist die Umsetzung eines überregionalen Buskonzepts St.Gallen Ost / Oberthurgau vorgesehen, welches etwa die Elektrifizierung und zusätzliche Fahrzeuge für die Strecke Wittenbach – Abtwil umfasst.

Handlungsfeld Kooperation

Die Stadt St.Gallen arbeitet aufgrund ihrer Grösse mit den umliegenden Gemeinden, Städten, dem Kanton und anderen Organisation zusammen, um dadurch auf beiden Seiten Kosten zu sparen und die Qualität zu steigern. In diesem Jahr wird das Steueramt der Stadt St.Gallen für die Verwaltung der umliegenden Regionsgemeinden das Scanning von Steuerakten durchführen. Eine weitere Kooperation liegt in der Gründung des Wärmenetz GSG im Gebiet St.Gallen West, Gossau Ost und Gaiserwald. Mit diesem Netz soll überschüssige Energie (Abwärme) von Industrie und Gewerbe verteilt und zum Heizen bzw. Kühlen von Wohn- und Büroräumlichkeiten genutzt werden.

Handlungsfeld Umwelt

St.Gallen investiert weiterhin in leistungsfähige Strukturen und Dienstleistungen in den Bereichen Ver- und Entsorgung, um Ressourcen effizient und effektiv zu nutzen. Im laufenden Jahr wird der Startschuss zum Ausbau der Kläranlagen gegeben. Im Zentrum steht ein Bauprojekt für die ARA Hofen und den Abwasserverband Morgental, um eine gemeinsame Reinigungsstufe für Mikroverunreinigungen (Spurenstoffe) zu ermöglichen. Im Weiteren soll in der Deponie Tüfentobel zusätzliches Auffüllvolumen für einen sauberen Aushub geschaffen werden.

druckenzum Seitenanfangzurück