St. Galler Unternehmen trotz besserer Auslastung erneut skeptisch

Wednesday, 21. December 2011

Knapp 69 Prozent der Unternehmen in der Region St.Gallen rechnen für die kommenden sechs Monate mit einer guten bis sehr guten Auslastung – vor einem halben Jahr lag die Einschätzung noch bei rund 75 Prozent. Rund 88 Prozent der befragten Unternehmen wiesen in den letzten sechs Monaten eine gute bis sehr gute Auslastung auf. Das zeigt die aktuelle Umfrage der Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) zu den Unternehmensperspektiven.

Die Einschätzungen der jeweils mehr als 100 Unternehmen aus Dienstleistung, Industrie, Bauwirtschaft und Handel haben sich seit der letzten Umfrage im Frühjahr/Sommer 2011 – trotz der gesamtschweizerisch eher schwierigen Aussichten nur teilweise geändert. Zur WISG, die diese Umfrage zweimal im Jahr durchführt, gehören über 350 Unternehmen mit über 27'000 Arbeitsplätzen. Wichtig ist allerdings die Einschränkung, dass für knapp drei Viertel antwortenden Unternehmen der Export nicht relevant ist - die Erwartungen betreffen also im Wesentlichen den Binnenmarkt.

Geschäftslage bei 75 Prozent gut bis sehr gut

Wie im Sommer erachten 75 Prozent der Unternehmen aus der Region St.Gallen die derzeitige Geschäftslage als gut bis sehr gut, wobei die «sehr gut»-Bewertungen von 10 auf über 28 Prozent gestiegen sind. Dafür erhält der aktuelle Auftragsbestand nur noch 60 Prozent «gut bis sehr gut»-Stimmen (im Sommer noch 71 Prozent). Auch die Zahl der «unbefriedigend»-Stimmen ist um ca. 5 Prozent gestiegen – immerhin war lagen diese vor einem halben Jahr «nur» bei 3.5 Prozent.

Im vergangenen halben Jahr sahen sich 54 Prozent sehr gut ausgelastet, 34 Prozent gut – im Frühjahr 2011 hatten in der «Vorausschau» ca. 72 Prozent mit guter bis sehr guter Auslastung gerechnet, also liegt die Auslastung 16 Prozent über den Erwartungen.

Die Entwicklung der Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten wird von rund 11 Prozent als «unbefriedigend» beurteilt – gut sieben Prozent mehr als noch vor einem halben Jahr. Andererseits rechnen 60 Prozent mit einer guten bis sehr guten und 29 Prozent mit einer befriedigenden Entwicklung.

Ein Fünftel rechnet mit weniger Personal

In Bezug auf das Personalmanagement scheinen die Unternehmen keine rosigen Aussichten zu haben. 20 Prozent – 17 Prozent mehr als vor einem halben Jahr – gehen von weniger Personal aus. Ein klare Mehrheit ist aber auch hier optimistisch: 63 Prozent rechnen mit gleichbleibendem und 17 mit steigendem Personalbestand rechnen.

Bei der Einschätzung der Preise rechnen 77 Prozent mit einer gleichbleibenden Situation. Rund 17 Prozent denken hingegen, dass Preise sinken werden.

druckenzum Seitenanfangzurück