Halbjahresabschluss 2012 der Raiffeisen Gruppe

Thursday, 16. August 2012

Raiffeisen bleibt weiterhin auf Erfolgskurs

Die Raiffeisen Gruppe legt erneut ein gutes Halbjahresergebnis vor. Die Übernahme der Notenstein Privatbank AG führte zu einem wesentlichen Zuwachs im Handels- und Wertschriftengeschäft und zur gewünschten Verbreiterung der Ertragsbasis. Der Bruttogewinn des Vorjahres wurde deutlich übertroffen. Der Gruppengewinn erreichte 332 Millionen Franken (-2,2%).

Geschäftsvolumen steigt weiter

Die Raiffeisen Gruppe konnte das Geschäftsvolumen im ersten Halbjahr 2012 deutlich ausbauen. Die Nachfrage nach Hypotheken blieb auf einem hohen Stand. Insgesamt nahm das Kreditvolumen um 4,0 Milliarden oder 2,9% auf 140,2 Milliarden Franken zu. Deutlich stärker als im Vorjahr entwickelte sich der Kundengelderzufluss mit einem Anstieg von 7,2 Milliarden oder 5,9% auf 129,4 Milliarden Franken. Die Raiffeisenbanken alleine erzielten mit einem Wachstum von 3,4% ein sehr starkes Ergebnis. Einen positiven Beitrag leistete auch die Akquisition der Notenstein Privatbank AG.

Deutliche Zunahme der Erträge

Eine erfreuliche Zunahme von 106 Millionen oder 8,4% auf 1’361 Millionen Franken verzeichnete die Ertragsseite. Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+60,2%) sowie das Handelsgeschäft (+50,4%) profitieren deutlich von der Notenstein-Übernahme. Demgegenüber stagnierte der Zinserfolg (+0,1%), was durch den weiterhin starken Druck auf die Zinsmarge zu erklären ist.

Die Akquisition der Notenstein Privatbank AG führte zu einem Anstieg der Kosten; der Geschäftsaufwand stieg um 88 Millionen Franken oder 11,7%. Ohne die zusätzlichen Kosten von Notenstein wäre der Betriebsaufwand um 12,4 Millionen Franken oder 1,6% gestiegen. Die Mehrkosten sind auf die Zunahme des Personalbestands sowie die laufende IT-Erneuerung zurückzuführen. Der Bruttogewinn erreichte 521 Millionen Franken (+18 Millionen Franken oder +3,6%). Ohne Notenstein wäre der Bruttogewinn mit 491 Millionen Franken um 2,3% unter dem Wert der Vorjahresperiode geblieben.

Risikoarmes Kreditportfolio

Die Abschreibungen sind mit 106 Millionen Franken deutlich höher ausgefallen als im Vorjahr. Die rückläufige Kursentwicklung bei Finanztiteln führte zu einem Abschreibungsbedarf von 22 Millionen Franken auf den strategischen Beteiligungen.

Raiffeisens Strategie des qualitativen Wachstums spiegelt sich im unverändert risikoarmen Kreditportfolio wider. Die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste für Kreditrisiken lagen bei marginalen 0,9 Millionen Franken. Der Gruppengewinn erreichte 332 Millionen und sank leicht um 7 Millionen Franken oder 2,2%.

Erfolgreiche Notenstein-Übernahme

Mit der Akquisition der Notenstein Privatbank AG stärkt die Raiffeisen Gruppe ihre Kompetenz in der Anlage- und Vermögensberatung deutlich. Der bis anhin stark zinslastige Erfolg kann damit auf eine breitere Basis abgestützt werden. Der erworbene Goodwill entspricht 191 Millionen Franken, davon entfallen 36 Millionen Franken auf latente Steuern.

Die Übernahme der Notenstein Privatbank AG durch Raiffeisen Schweiz verlief nach Plan. Nach einem geringen Abfluss an Kunden­ geldern verzeichnet Notenstein seit Juni bereits wieder einen Netto­-Zufluss an Neugeld und eine steigende Anzahl Kunden. Das verwaltete Kundenvermögen von Notenstein beträgt aktuell 20,8 Milliarden Franken. Mit einem C/I-Ratio von 68,5% ist Notenstein als Privatbank effizient.

Raiffeisen ist im Hinblick auf den weiteren Jahresverlauf vorsichtig optimistisch. Trotz schwierigem Marktumfeld erwartet die Gruppe ein Jahresergebnis in der Nähe des Vorjahreswertes.

Halbjahresbericht 2012

druckenzum Seitenanfangzurück