Bürgerliche Kräfte stärken

Monday, 17. September 2012

Am 23. September werden die Weichen für die städtische Politik in den kommenden vier Jahren gestellt. Damit St.Gallen eine attraktive Zentrumsstadt – für das Arbeiten und das Wohnen – bleibt, müssen die bürgerlichen Kräfte in Exekutive und Parlament gestärkt werden. St.Gallen steht mit dem Erlass des Richtplans und der Entlastung der SN1 vor wichtigen Planungs- und Verkehrsfragen. St.Gallen muss aber auch steuerlich attraktiver werden, was bei den Investitionen eine Verzichtsplanung erfordert. Um diesen Anliegen zum Durchbruch zu verhelfen, haben der Gewerbeverband, die Wirtschaft Region St.Gallen, Pro City, die Wirtschaft St.Gallen Ost und der Hauseigentümerverband eine gemeinsame Wahlempfehlung verabschiedet.

Der Rücktritt von zwei langjährigen Mitgliedern bietet die Chance, im Stadtrat ein bürgerliches Schwergewicht zu bilden mit Thomas Scheitlin, FDP-bisher, als Stadtpräsident, sowie Patrizia Adam-Allenspach, CVP, Fredy Brunner, FDP-bisher, Nino Cozzio, CVP-bisher, sowie Markus Straub, SVP, als Mitglieder. Es ist an der Zeit, dass alle drei grossen bürgerlichen Parteien im Stadtrat vertreten sind.

Nebst den Vorstandsmitgliedern Patrizia Adam-Allenspach, CVP, Jennifer Deuel-Zumstein, FDP, und Heini Seger, SVP, empfiehlt der HEV St.Gallen im Weiteren auch Stefan Grob, Michael Hugentobler, Nicolas Keller, Fabian Koch, Thomas Meyer, Stefan Rosenblum, Werner Ruppeiner, Philip Schneider, Daniel Stauffacher, Boris Tschirky, alle CVP, Christoph Baumgartner, Roman Bühler, Roger Dornier, Barbara Frei-Grimm, Stefan Keller, Felix Keller, Werner Kühne, Michael Kummer, Mario Rusch, alle FDP, Karl Eckstein, Christian Neff, Karin Winter-Dubs, alle SVP, zur (Wieder-) Wahl ins Stadtparlament.

druckenzum Seitenanfangzurück