Museum quer in der Landschaft

Friday, 09. November 2012

Für die Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) steht der Neubau des Naturmuseums dreifach «quer» in der Landschaft: Die Stadt sollte sich im Museumsbereich auf Kunst und Textil konzentrieren, der Standort im Neudorf ist für eine Erhöhung der Besucherzahlen zu dezentral, und der zukünftig höhere Betriebsaufwand widerspricht allen Sparbemühungen.

Die WISG wird sich nicht aktiv in den Abstimmungskampf einschalten, weil die Vorlage nicht im Kernbereich des Wirtschaftsverbandes liegt. Sie nimmt aber mit Erstaunen zur Kenntnis, wie leicht auch bürgerliche Parteien in Zeiten knapper finanzieller Mittel Ja zu Vorlagen sagen, die nicht nur hohe Investitionen, sondern auch mehr laufenden Aufwand bedeuten. Dass eine private Stiftung einen Teil der Finanzierung übernimmt, ist zwar erfreulich, aber noch kein Grund, hier ebenfalls grosszügig Geld auszugeben.

Ein neues Naturmuseum mag wünschbar sein, notwendig ist es nicht. Die Stadt hat aber deutlich wichtigere Bereiche mit Bedarf an Investitionen – etwa bei den Altersheimen, um nur ein Beispiel zu nennen. Die WISG erwartet von Stadtrat und Parlament, dass sie im Rahmen der Sparbemühungen die Frage, ob Projekte und Massnahmen wünschbar oder nötig sind, seriös prüfen und aus langfristiger Perspektive beantworten.

druckenzum Seitenanfangzurück