Schweizer Tourismuspreis für «Textilland Ostschweiz»

Wednesday, 14. November 2012

An der Verleihung des Schweizer Tourismuspreises MILESTONE in Bern wurde das «Textilland Ostschweiz» mit dem 2. Platz in der Kategorie «Herausragende Projekte» ausgezeichnet. Von total 92 eingereichten Projekten waren 14 als «herausragende Projekte» nominiert worden.

«Die Sonnenstube Tessin und die Bündner Alpen erhalten touristische Konkurrenz», rief Modedesignerin Christa de Carouge dem Publikum im Kursaal Bern zu. Die Organisatoren des MILESTONE, der wichtigsten, mit insgesamt 33'000 Franken dotierten Auszeichnung der Schweizer Tourismusbranche, hatten sie als Laudatorin für das Projekt «Textilland Ostschweiz» gewinnen können, und die Designerin liess ihre Begeisterung sprudeln: «Wie dem preisgekrönten Projekt ist es mir ein Anliegen, die textile Handwerkstradition und deren Wissen über die Region hinaus bekannt zu machen.»

«Relevantes Thema, klare Strategie»

Die fünfköpfige Wettbewerbs-Jury zeichnete das «Textilland Ostschweiz» unter 92 eingereichten Projekten mit dem zweiten, mit 5'000 Franken dotierten Platz in der Kategorie «Herausragende Projekte» aus. «Textilland Ostschweiz präsentiert sich mit einem starken, für den Tourismus relevanten Thema und fährt eine klare Strategie.» Rolf Schmitter, Initiant und Präsident des Vereins «Textilland Ostschweiz», freute sich vor allem für die Region über die Auszeichnung: «Die Auszeichnung hilft uns, das Textilland Ostschweiz mit unseren herausragenden Produzenten und unseren Textilland-Hotels breiter bekannt zu machen.»

Als «Textilland» positionieren

Der Verein «Textilland Ostschweiz» arbeitet seit rund zwei Jahren in Kooperation mit den Tourismus-Destinationen, dem Textilverband, dem Textilmuseum und weiteren Partnern wie der EMPA daran, attraktive Angebote aus der Textilindustrie für die touristische Vermarktung zu bündeln und aufzubereiten. Im Frühjahr und Sommer 2012 ist er mit einer ausgewählten Palette an Textilland-Geschenkartikeln, den ersten sechs Textilland-Hotels, einer umfassenden Webplattform und einer attraktiven Broschüre in die Vermarktung gestartet. Die gebündelten Museums- und Erlebniswelten im Textilland Ostschweiz lassen das textile Erbe und Innovationspotenzial der Region lebendig werden: vom kostbaren, versteckten Schatz einer Material- und Maschinensammlung bis zum Textilmuseum von internationalem Ruf.

Breit abgestützte Initiative

In Vorbereitung sind auch ein «Textilweg» in der Stadt St.Gallen und «Textilspuren» im Appenzellerland und im Thurgau. In Zusammenarbeit mit dem Lehrmittelverlag und dem Lehrerinnen- und Lehrerverband des Kantons St.Gallen sowie dem Textilverband, Mitglied-Unternehmen und Fachleuten erstellt «Textilland Ostschweiz» zudem die Ausgabe 1-2013 der Unterrichtshefte «aktuell» für die Oberstufe. Sie stellt die Geschichte der Textilindustrie, den aktuellen Markt und die wirtschaftliche Situation sowie Innovationen und Berufsbilder dar. Aktuell zählt der Verein «Textilland Ostschweiz» rund 35 Mitglieder, assoziierte Partner und Gönner, darunter die führenden Textilunternehmen der Ostschweiz, ein Dutzend Hotels und die Tourismus-Destinationen beider Appenzell, St.Gallen-Bodensee und Thurgau. Zur Private-public-Partnership tragen auch die vier Kantone sowie die Region Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee bei.

 

(Bildlegende v.l.n.r.): Dany Lützel, Präsident Hotelierverein St.Gallen-Bodensee, die Initianten Reni und Rolf Schmitter, Textilland-Geschäftsführer Iwan Köppel und Boris Tschirky, Direktor St.Gallen-Bodensee-Tourismus.

druckenzum Seitenanfangzurück