Vögelinsegg: Quartierplan macht Weg für Bauprojekte frei

Wednesday, 15. January 2014

Das neue Gesundheitszentrum auf der Vögelinsegg in Speicher rückt der Realisierung nach der endgültigen, rechtskräftigen Genehmigung des Quartierplans durch das kantonale Departement für Bau und Umwelt näher. Ab dem 16. Januar wird der Neubau der Berit-Klinik visiert, das Baugesuch wurde im Juni 2013 eingereicht. Ebenfalls bereits weit fortgeschritten ist das Bauprojekt der Klinik Bellavista. Schliesslich wird auf der Vögelinsegg auch eine Wohnüberbauung entstehen.

Mit dem Ablauf der unbenützten Rekursfrist zum kantonalen Entscheid vom 26. November 2013 nimmt nun konkret Gestalt an, was Anfang September 2012 an der Volksversammlung in Speicher erstmals öffentlich vorgestellt worden ist: Mit dem Neubau von zwei Kliniken entsteht auf der Vögelinsegg in Speicher ein neues Gesundheitszentrum mit den Schwerpunkten Orthopädie (Berit-Klinik) und Augenheilkunde (Klinik Bellavista).

Freude bei Gemeinde und Bauherren

Gemeindepräsident Peter Langenauer ist denn auch froh, dass es nun weitergeht: «Nachdem 2013 aufgrund langer Verhandlungen und Rekurse ein Vorbereitungsjahr war, geht es nun an die konkreten Bauten. Die Gemeinde freut sich, dass damit die Vögelinsegg wieder ein lagemässig einmaliges Gesundheitszentrum mit nationaler und internationaler Ausstrahlung wird.» Auch Peder Koch, Direktor der Berit-Klinik, zeigt sich erfreut darüber, dass mit den Visieren der Neubau nun fassbar wird: «Natürlich hätten wir mit dem Neubau gerne noch früher gestartet, aber nun geht es vorwärts, und wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Monaten mit dem Bau beginnen können und wie geplant bis spätestens Ende 2015 in die neue Klinik einziehen können.»

Auch die Geschäftsleitung der Klinik Bellavista ist zuversichtlich, den Einzug in ihr Gebäude auf denselben Zeitpunkt hin zu realisieren. Und auch Katharina Lehmann von der Vögelinsegg Wohnen AG, die im selben Quartier eine Wohnüberbauung plant, treibt ihr Projekt voran.

Rücksicht auf Landschaft und Quartier

Alle drei Projekte nehmen in Architektur und Erschliessung stark auf die bestehende Landschaft und Bebauung Rücksicht, bieten den Patient(inn)en bzw. den Bewohner(inne)n aber dennoch eine herrliche Aussicht in die Berge und auf den Bodensee. So nehmen die Neubauten Rücksicht auf die bereits bestehenden Gebäude, schützen die Kulturobjekte durch angepasste Dimensionen und gehen sensibel mit der markanten, einmaligen Lage an der St.Gallerstrasse um. Gleichzeitig werden landschaftsprägende Elemente aufgenommen, wichtige Bäume erhalten, und die Vögelinsegg wird durch Details wie Plätze, Wege und Bepflanzungen aufgewertet.

Das Erschliessungskonzept ermöglicht eine minimale verkehrliche Belastung der Vögelinsegg. Kernpunkt des Konzeptes ist die direkte Zu-/Wegfahrt für Besucher, Patienten, Personal und Bewohner von der St. Gallerstrasse in das unterirdische Parking, von dem aus alle drei Projekte erschlossen werden. In unmittelbarer Nähe liegt auch die Haltestelle der Appenzellerbahn.

Rund 250 Arbeitsplätze

Die Berit-Klinik bringt über 200 Arbeitsplätze in die Gemeinde. Die Belegärzte werden ihr Einkommen aus der Operationstätigkeit in Speicher versteuern. Jährlich sind rund 7'000 Operationen bzw. 20'000 Eingriffe geplant. Das Klinikprojekt umfasst 80 Betten und 4 Operationssäle. Hinzu kommt noch eine Tagesklinik für ambulante Operationen. Die Klinik wird über eine eigene Radiologie- und Laborabteilung verfügen. Die Einbindung der umliegenden Hausärzte liegt der Klinik sehr am Herzen. Eine grosse Physiotherapie mit Therapiebad ist ebenfalls Teil des Neubaus.

Schwerpunkt der Klinik Bellavista wird der Betrieb einer Augenklinik sein. Für die Betreuung der langjährigen Patienten aus dem In- und Ausland stehen modernste Untersuchungs- und Operationseinheiten zur Verfügung. Die Wurzeln dieses bedeutenden Patientengutes reichen bis in die 80iger Jahre zurück (Ostschweizer Pleoptik und Orthoptikschule St.Gallen und Klinik am Rosenberg Heiden). In St. Gallen entwickelte spezielle Methoden und deren Weiterentwicklung werden hier ihre einmalige Fortsetzung finden.

Mehrfamilienhäuser aus Holz

Für die Wohnüberbauung hat die Vögelinsegg Wohnen AG einen Architekturwettbewerb durchgeführt. Sie will an diesem sensiblen Ort mit Holzbauten ein Zeichen für zeitgemässes, landsparendes und ökologisches Bauen im Appenzellerland setzen. Das Siegerprojekt wird derzeit überarbeitet und mit den zuständigen Stellen diskutiert; Thema ist vor allem die Dachgestaltung. Die Wohnüberbauung wird 3 Gebäude mit insgesamt rund 28 Wohnungen (Eigentums- und Mietwohnungen) umfassen und damit Platz für ca 75 Bewohner bieten.

Bild

Visualisierung der Beritklinik an der Hauptstrasse Richtung Vögelinsegg.

druckenzum Seitenanfangzurück