VRSG: Kosten im Griff und Investitionen auf Kurs

Thursday, 11. June 2015

Die Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen (VRSG) blickt auf ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Sie konnte ihren Umsatz 2014 erneut steigern – diesmal um 8.4 Prozent auf CHF 56.7 Mio. An der Generalversammlung in Bülach verabschiedeten die Aktionäre Fredy Brunner aus dem Verwaltungsrat und wählten Patrizia Adam und René Neuweiler neu in das Gremium.

Der Jahresabschluss 2014 der Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen (VRSG) fiel besser aus als budgetiert. Der Unternehmensgewinn betrug CHF 537'000. Dies, obwohl sich die VRSG nach wie vor in einem mehrjährigen Innovationszyklus befindet. Produktablösungen und Projekte prägten nach 2013 auch das Geschäftsjahr 2014.

Ziele übertroffen
«Das positive Resultat ist vor allem auch darauf zurückzuführen, dass wir die Kosten im Griff haben», führte Verwaltungsratspräsident Eduard Gasser an der Generalversammlung aus. «Wir haben unsere Ziele sowohl auf Projektebene als auch am Markt übertroffen und mit zahlreichen, auch grossen Neukunden weiter zugelegt. Das stimmt mich optimistisch für die Zukunft.» Die zahlreichen neuen Projekte und Kunden, welche die VRSG 2014 akquirieren konnte, wirkten sich auch auf den Personalbestand aus: Dieser erhöhte sich im Durchschnitt der Vollzeitstellen um 8.2 Prozent. «Unsere Mitarbeitenden vereinen IT- mit Verwaltungs-Know-how. Wir wissen, wie eine Verwaltung funktioniert, und können unseren Kunden deshalb im Unterschied zu anderen Anbietern umfassendes ‹Business Consulting› anbieten», erklärt Peter Baumberger, Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Umfassende Beratung
Die VRSG investierte 2014 sowohl mit einer neuen Organisationsstruktur als auch angebots- und produktseitig in die Strategie der umfassenden Beratung und Dienstleistungen entlang der Verwaltungsprozesse – so u.a. mit einem neuen Schulungszentrum. «Das Geschäftsjahr 2014 war nicht zuletzt dadurch gekennzeichnet, dass in immer mehr Kundenprojekten nicht nur innovative, benutzerfreundliche Applikationen und Lösungen sowie Beratung in spezifischen IT-Belangen gefragt waren, sondern auch aktive Unterstützung und umfassende Beratung in Prozess- und Organisationsfragen», blickt Peter Baumberger zurück.

Erfolge am Markt
Zugleich prägten einerseits Erfolge am Markt und anderseits die Entwicklung und Einführung verschiedener neuer Gesamtlösungen im Finanz-, Steuer-, Personal- und Management-Bereich das Jahr 2014. Die VRSG konnte ihr Kundengebiet ausweiten und zahlreiche Neukunden gewinnen – u.a. den Kanton Luzern im Grundbuch- und den Kanton Basel-Stadt im Einwohner-Bereich sowie zahlreiche Gemeinden in den Kantonen Thurgau und Zürich. Einen wesentlichen Faktor für den Erfolg der VRSG bildet ihre Integrations- und Verbundstrategie: Die VRSG bietet ihren Kunden ein attraktives Preis-/Leistungs-Verhältnis, indem sie Synergien und Skaleneffekte nutzbar macht, Daten und Prozesse von den Gemeinden über den Kanton bis zum Bund integriert, damit zusammenhängende Schnittstellen-Fragen löst und Standardisierungsinitiativen des Bundes umgehend umsetzt.

Wechsel im Verwaltungsrat
Nach seinem Rücktritt aus dem St.Galler Stadtrat hat Fredy Brunner auf die Generalversammlung hin auch seine Demission aus dem Verwaltungsrat der VRSG gegeben. Fredy Brunner gehörte dem Verwaltungsrat seit 2005 an. Als Nachfolgerin hat die Stadt St.Gallen für den Rest der laufenden Amtsdauer Stadträtin Patrizia Adam, Direk­torin Bau und Planung, in den Verwaltungsrat der VRSG abgeordnet. Ebenfalls für den Rest der lau­fenden Amtsdauer hat die Stadt St.Gallen zudem den Juristen und Ökonomen René Neuweiler, Mitglied des Stadtparlaments, in den Verwaltungsrat der VRSG delegiert.

Der Geschäftsbericht der VRSG ist zu finden auf http://geschaeftsbericht.vrsg.ch

druckenzum Seitenanfangzurück