«IHK im Festkleid»: Neue Attraktion für die Stadt St.Gallen

Tuesday, 22. March 2016

Zur Feier des 550-Jahr-Jubiläums der IHK St.Gallen-Appenzell erhält der Geschäftssitz des Ostschweizer Wirtschaftsverbandes für begrenzte Zeit ein «Festkleid». Ein vom berühmten St.Galler Stoff-Designer Martin Leuthold entworfenes Stickereimuster ziert für ein Jahr die Fassade des klassizistischen Gebäudes im Klosterviertel der Stadt St.Gallen. Die Bemalung wirkt, als ob eine weisse Stickerei über einem goldenen Hintergrund liegen würde.

Die Industrie- und Handelskammer IHK St.Gallen-Appenzell wurde 1466 von Fernhändlern gegründet, die mit ihrer Leinwand ganz Europa bedienten. Gemäss dem Historischen Lexikon der Schweiz ist sie damit die mit Abstand älteste Handelskammer der Schweiz und wohl auch eine der ältesten der Welt. Die damals unter dem Namen freie Gesellschaft zum Notenstein entstandene Organisation stellte ein Gegengewicht zu den protektionistisch orientierten Zünften dar. Die Gesellschaft engagierte sich für freiheitliche Rahmenbedingungen, für Zoll- und Handelsfreiheit und hatte eine starke gesellschaftliche Bedeutung.

Feier und Festkleid

Passend zu dieser Tradition der Textilfernhändler lautet das Motto der IHK für ihr Jubiläum «Seit 550 Jahren in der Ostschweiz daheim und in der Welt zuhause». Zur Feier des Geburtstages wird unter anderem im Rahmen der Generalversammlung vom 22. Juni 2016 zu einem grossen Fest der Ostschweizer Wirtschaft geladen. Das Jubiläum der IHK St.Gallen-Appenzell und damit verbunden die Geschichte der Ostschweizer (Textil-)Wirtschaft soll aber auch den Einwohnern und Besuchern der Stadt St.Gallen in Erinnerung gerufen werden. Der international renommierte St.Galler Stoff-Designer Martin Leuthold (Creative Director, Jakob Schlaepfer Textiles) hat für den Geschäftssitz der IHK St.Gallen-Appenzell ein besonderes «Festkleid» entworfen. Während dem Jubiläumsjahr ziert ein Stickereimuster die Fassade des klassizistischen Gebäudes im Herzen der Stadt St.Gallen: Eine neue Attraktion auf Zeit, die anlässlich einer Medienkonferenz der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Vom Mittelalter in die Neuzeit

IHK-Direktor Kurt Weigelt machte in seiner Ansprache in der Medienkonferenz einen Streifzug durch die 550-jährige Geschichte des Ostschweizer Wirtschaftsverbandes (siehe Zeittafel und Referattext). Direkt vor dem IHK-Geschäftssitz wird für ein Jahr eine grosse Informationstafel stehen, die vom 15. bis zum 20. Jahrhundert über die wichtigsten Ereignisse der Ostschweizer Wirtschaftsgeschichte informiert, jeweils im Spiegel zur Weltgeschichte.

Kurt Weigelt erinnerte daran, dass der St.Galler Leinwandhandel des 15. Jahrhunderts die erste Exportindustrie der Eidgenossenschaft war. In der Folge wurde die Textilwirtschaft immer wieder von grossen Veränderungen herausgefordert. Dank weltoffenen und veränderungsbereiten Unternehmern gelang es jeweils, mit innovativen Produkten und Produktionsweisen auf den Strukturwandel zu reagieren.

Historische Spitzen und Gold

Im Anschluss an den historischen Abriss stellte Martin Leuthold seine Idee hinter dem „Festkleid“ für das klassizistische IHK-Gebäude vor. Als Muster verwendete er historische Spitzen aus der Spitzensammlung des Textilmuseums und interpretierte diese für die Fassadengestaltung neu. Damit werde die 800-jährige Textiltradition St.Gallens aufgenommen und deren Wandlungsfähigkeit versinnbildlicht. Schliesslich habe sich die Textilindustrie im Laufe der Jahrhunderte immer wieder neu erfinden müssen. So gab die Textilindustrie den Anstoss für die Industrialisierung der (Ost-)Schweiz.

Für den Star-Designer war von Anfang an klar, dass für den Hintergrund zwingend Goldfarbe verwendet werden müsse. Zum einen aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zur prachtvollen spätbarocken Stiftskirche, aber auch weil viele Häuser aus der Zeit der Stickerei-Hochblüte mit Gold verziert wurden. 

druckenzum Seitenanfangzurück