Mobilität – weiterer Schwerpunkt des Energiekonzepts 2050 der Stadt St.Gallen

Wednesday, 25. May 2016

Die Energiestadt Gold St.Gallen richtet ihren Fokus verstärkt auf die Mobilität. Bis 2020 sollen 1‘000 Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge unterwegs sein. Diese verfügen über effizientere Antriebe, stossen beim Fahren nur eine geringe Menge an Schadstoffen aus und gewährleisten, dass die Ziele des städtischen Energiekonzepts 2050 erreicht werden können. Entsprechend soll beispielsweise der Kauf von Elektrofahrzeugen gefördert werden.

Ähnlich den Anreizsystemen, welche unsere Nachbarländer bieten, wird die Stadt St.Gallen Förderbeiträge für den Kauf von Elektro- bzw. Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen leisten. Bis ins Jahr 2020 soll in einer ersten Phase die Anschaffung von 800 Fahrzeugen mit Beiträgen aus dem Energiefonds unterstützt werden. Diese Förderung, die voraussichtlich ab Herbst in Kraft tritt, wird an Bedingungen geknüpft, die dazu beitragen, die Ziele aus dem städtischen Energiekonzept zu erreichen.

Elektromobilität
Bis ins Jahr 2020 wird die Stadt St.Gallen mittels verschiedener Massnahmen die Infrastruktur schaffen, welche die wachsende Zahl von Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen benötigen. Das Netz an Ladestationen – bisher sind es sieben öffentlich zugängliche auf Stadtgebiet – muss für die zu erwartende Anzahl an Elektrofahrzeugen erweitert werden. Die Sankt Galler Stadtwerke haben mit der Planung weiterer öffentlicher Ladestationen begonnen und führen für Unternehmen und Privatpersonen Beratungen zu Ladestationen und energieeffizienten Fahrzeugen durch. Sie übernehmen auf Wunsch Installation sowie Unterhalt der Anlagen und liefern die Energie dazu, die konsequenterweise aus erneuerbaren Quellen stammt.

Erdgas-/Biogasmobilität
Auch Gasfahrzeuge tragen zur Senkung von CO2- sowie Schadstoffemissionen bei und leisten somit – in Verbindung mit einem stetig zunehmenden Anteil an Biogas – ebenso einen wertvollen Beitrag zum Erreichen der Ziele aus dem städtischen Energiekonzept 2050.

Mit zwei öffentlichen Tankstellen auf Stadtgebiet kann die Nachfrage nach Erdgas/Biogas als Treibstoff derzeit bewältigt werden. Bis ins Jahr 2020 sollen auf den städtischen Strassen über 500 mit Gas betriebene Fahrzeuge unterwegs sein. Diese werden im Rahmen von gezielten Aktionen gefördert, welche die Sankt Galler Stadtwerke gemeinsam mit Herstellern und Importeuren durchführen.

Stadt als Vorbild
Auch die Stadtverwaltung orientiert sich an den Zielen des Energiekonzepts 2050. Deshalb sind in ihrer Fahrzeugflotte bereits Elektro- und Gasfahrzeuge unterwegs. Der Anteil insbesondere an Elektroautos soll kontinuierlich erhöht werden, wobei vermehrt auch auf Carsharing und E-Bikes für Geschäftsfahrten gesetzt werden soll.

Regionale Zusammenarbeit
Da sich das Thema Mobilität nicht auf die Stadt begrenzen lässt, weiten die Sankt Galler Stadtwerke ihr Dienstleistungsangebot auf die Region aus. Mit den Gemeinden Roggwil und Steinach arbeiten die Sankt Galler Stadtwerke seit kurzem zusammen und beraten diese bei der Realisation von Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Weitere Kooperationen befinden sich in Vorbereitung. Dadurch können Synergien bezüglich Planung und Installationsstandards optimal genutzt werden.

Energiekonzept 2050 der Stadt St.Gallen
Mit dem Energiekonzept 2050, das die drei Bereiche Wärme, Elektrizität und Mobilität ganzheitlich betrachtet, hat die Stadt St.Gallen die Vision einer sicheren, wirtschaftlichen und nachhaltigen Energieversorgung formuliert. Nachdem die Stadt insbesondere bei der Wärme- und Elektrizitätsversorgung richtungsweisende strategische Entscheide gefällt und bereits zahlreiche Massnahmen umgesetzt hat, legt sie nun den Fokus verstärkt auf die Mobilität. Denn trotz Effizienzbestrebungen der Autobranche entwickelt sich der Verkehr hin zur grössten Energieverbrauchsgruppe. Da sich abzeichnet, dass die Zukunft stark von Elektro- und Hybridtechnologien geprägt sein wird, schafft die Stadt die Voraussetzungen dafür, dass sich diese Antriebsarten auch in der Stadt St.Gallen durchsetzen können.

druckenzum Seitenanfangzurück