Marktplatz: die Chance packen!

Wednesday, 23. February 2011

Die Neugestaltung von Bohl, Marktplatz und Blumenmarkt bringt St.Gallen für die Zukunft noch mehr Lebensqualität. Zusammen mit der Neugestaltung von Poststrasse und Bahnhofplatz erhält St.Gallen damit die einmalige Chance, das Stadtbild als Gesamtes gezielt weiter zu verschönern. Diese gilt es zu nutzen. Die IG «JA zum lebendigen Marktplatz» hat sich zum Ziel gesetzt, der Marktplatz-Vorlage im Mai an der Urne zum Durchbruch zu verhelfen. Sie freut sich über das überaus deutliche Ja des Stadtparlaments zur Vorlage.

Nach dem überaus deutlichen Ja des Stadtparlaments zur Marktplatz-Vorlage werden die Stimmberechtigten der Stadt St.Gallen voraussichtlich am 15. Mai an der Urne darüber abstimmen. Die Neugestaltung von Bohl, Marktplatz und Blumenmarkt sowie die Erstellung der Parkgarage Schibenertor bilden für St.Gallen eine wichtige Investition, um für die Zukunft noch mehr Lebensqualität zu gewinnen.

Umfassend abgestütztes Projekt

Zur Unterstützung der Vorlage hat sich deshalb eine breit abgestützte IG «JA zum lebendigen Marktplatz» gebildet. Im Kern getragen wird sie aktuell von «Gewerbe Stadt St.Gallen», «Pro Stadt», der Wirtschaft Region St.Gallen (WISG), der IG «Chance Marktplatz» und den Gassengesellschaften, vertreten durch die Marktgass-, Marktplatz- und Neugass-Gesellschaft. Das überaus deutliche Ja des Stadtparlaments widerspiegelt die breite Abstützung der Vorlage. Diese wurde unter Einbezug aller direkt interessierten Kreise – Markthändler, Anstösser, Träger des öffentlichen Verkehrs und weitere Interessengruppen – ausgearbeitet. Zugleich einigten sich die politischen Parteien und die einschlägig interessierten Verbände im politischen Prozess auf einen «Parkplatz-Konsens», der die Basis bildet für die Befreiung des Marktplatzes vom motorisierten Individualverkehr. Nun liegt ein breit abgestütztes, ausgewogenes und ausgereiftes Projekt vor, das alle Interessen angemessen mitberücksichtigt.

Einmalige Chance für die Stadt

«Die südliche Altstadt hat mit den neu gepflästerten Gassen und Plätzen deutlich an Attraktivität, Charme und Atmosphäre gewonnen. Für die aufgehobenen Parkplätze wurde im neuen Parkhaus Einstein Ersatz geschaffen. Genau dieselbe Chance haben wir nun bei Marktplatz und Bohl. Zusammen mit der Neugestaltung von Poststrasse und Bahnhofplatz erhält St.Gallen damit die einmalige Gelegenheit, das Stadtbild als Gesamtes gezielt weiter zu verschönern», betont Christoph Solenthaler. «Diese Chance müssen wir einfach nutzen!» Für die 148 Parkplätze, die aufgehoben werden, wird in der neuen Parkgarage Schibenertor mit 140 öffentlichen Parkplätzen Ersatz geschaffen. Für Matthias Schwyter, Präsident der Neugass-Gesellschaft, ist deshalb klar: «Kurzfristig und nur für unser eigenes Geschäft gedacht, müsste ich mich nicht für die Neugestaltung einsetzen: Die Bauarbeiten werden von uns die eine oder andere Anpassung fordern. Doch wenn wir unsere Innenstadt für Anwohner, Restaurants, Geschäfte und Touristen attraktiv und lebendig halten wollen, dürfen wir uns diese Chance jetzt nicht entgehen lassen.»

Endlich ein richtiger Markt mit Flair

«Mit dem Projekt wird der Traum einer lebendigen, autofreien Altstadt wahr. St.Gallen erhält ein pulsierendes Herz», freut sich Eveline Frischknecht. «Dem lästigen Such- und Balzverkehr wird ein Ende gesetzt, und die Altstadt wird ideal erschlossen: Alle Gassen sind zu Fuss direkt von der Parkgarage Schibenertor erreichbar.» Endlich erhält St.Gallen einen richtigen Markt mit Flair, und Bohl, Marktplatz sowie Blumenmarkt werden als städtische Plätze aufgewertet. In der neuen Markthalle erhält der Markt endlich einen angemessenen Rahmen, der freie Bohl bietet neuen Raum für attraktive Restaurations-, Veranstaltungs- und Begegnungsmöglichkeiten. Zugleich wird die Basis dafür gelegt, dass der öffentliche Verkehr über Bohl und Marktplatz weiter entwickelt werden kann. Damit wird der erste Schritt hin zur Umsetzung des Reglements zur Förderung von öffentlichem Verkehr, Fuss- und Veloverkehr, das am 7. März 2010 an der Urne angenommen wurde, Realität. Für die IG «JA zum lebendigen Marktplatz» ist klar: Die Neugestaltung des von Bohl, Marktplatz und Blumenmarkt erhöht die Lebensqualität in der Stadt und stärkt St.Gallen als lebendiges, attraktives Zentrum der Ostschweiz für die Bevölkerung wie auch für Besucherinnen und Besucher von auswärts.

Breite Befürworterbasis

Nach dem klaren Entscheid des Stadtparlaments für das Zukunftsprojekt wird die Kerngruppe der IG «JA zum lebendigen Marktplatz» um Eveline Frischknecht, Vizepräsidentin «Pro Stadt», Reto Graf, Vorstandsmitglied WISG, René Romanin, Präsident St.Gallen-Bodensee Tourismus, Matthias Schwyter, Präsident der Neugass-Gesellschaft, Christoph Solenthaler, Vorstandsmitglied Gewerbe Stadt St.Gallen, Kurt Weigelt, Vertreter der IG «Chance Marktplatz» und der Marktgass-Gesellschaft, und Walter Zenglein, Präsident der Marktplatz-Gesellschaft, nun die Basis der IG «JA zum lebendigen Marktplatz» weiter verbreitern. Insbesondere zählt Christoph Solenthaler, der die IG leitet, auch auf die aktive Mitarbeit der Stadtparlaments-Fraktionen und -Parteien sowie der Verbände, die im Rahmen des politischen Prozesses den «Parkplatz-Konsens» ausgearbeitet und unterzeichnet haben.

(Bild: Mitglieder der IG vor der Sitzung des Stadtparlaments). 

Weitere Informationen unter  www.lebendiger-marktplatz.ch

 
druckenzum Seitenanfangzurück