St.Galler Tram: Überprüfung der Wirtschaftlichkeit

Wednesday, 30. November 2016

Nach den Prognosen des Mobilitätskonzepts 2040 werden die Passagierzahlen im öffentlichen Verkehr (ÖV) deutlich zunehmen. Dies wird im ÖV Schritt für Schritt zu Komfort- und Kapazitätsproblemen führen. Durch Taktverdichtungen und/oder Ausbauten bei den Transportmitteln kann Abhilfe geschaffen werden. Ein  Lösungsansatz ist die Wiedereinführung des St.Galler Trams. 

Mit Blick auf die lange Vorlaufzeit von bis zu zwei Jahrzehnten bis zur Umsetzung  ist eine vorausschauende Planung von Bedeutung. Stadt und Kanton St.Gallen prüfen derzeit, ob auf den Hauptachsen ein Betriebssystemwechsel von Bus auf  Tram zweck- resp. verhältnismässig wäre.

Bereits im Jahr 2012 wurde in einer Machbarkeitsstudie aufgezeigt, dass ein St.Galler Tram aus technischer Sicht machbar wäre, jedoch Investitionskosten von rund CHF 500 Mio. verursachen würde. Derzeit wird geklärt, ab welchem Zeitraum und unter welchen Voraussetzungen ein Tram wirtschaftlich am sinnvollsten sein könnte. Zudem werden die Auswirkungen auf die Infrastrukturen geprüft. Die derzeitigen Abklärungen werden im Rahmen von vier Teilprojekten vorgenommen. Sie beinhalten die Prüfung der Wirtschaftlichkeit, die Auswirkungen auf die Siedlungsentwicklung und allenfalls notwendige Baulinien, die Strassenräume sowie die Untersuchung möglicher Depotstandorte während der nächsten Jahre.

Zunächst wird die Wirtschaftlichkeit des Trams im Vergleich zur Weiterentwicklung des Busangebotes geprüft. Gleichzeitig wird als Vorarbeit zum Teilprojekt Siedlungsentwicklung und Baulinien ein Pilotprojekt über ein planerisch herausforderndes Gebiet erarbeitet. 

druckenzum Seitenanfangzurück