St.Galler Unternehmen: Zwei Drittel sind optimistisch

Wednesday, 18. July 2012

Knapp 64 Prozent der Unternehmen in der Region St.Gallen rechnen für die kommenden sechs Monate mit einer guten bis sehr guten Auslastung – vor einem halben Jahr lag die Einschätzung bei knapp 69 Prozent. Rund 72 Prozent der befragten Unternehmen wiesen in den letzten sechs Monaten eine gute bis sehr gute Auslastung auf. Das zeigt die aktuelle Umfrage der Wirtschaft Region St.Gallen (WISG) zu den Unternehmensperspektiven.

Die Einschätzungen der jeweils mehr als 100 Unternehmen aus Dienstleistung, Industrie, Bauwirtschaft und Handel in der Region St.Gallen sind aber doch leicht skeptischer als vor einem halben Jahr: Damals rechneten noch 69 Prozent mit einer guten bis sehr guten Auslastung (die sich anschliessend aber bei über 70 Prozent als richtig erwies). Einschränkend - und mit Blick auf die wechselkursbedingten Herausforderungen für die Schweizer Wirtschaft - ist aber festzuhalten, dass für gut 65 Prozent der antwortenden Unternehmen der Export nicht relevant ist - die Erwartungen betreffen also vor allem den Binnenmarkt.

Geschäftslage bei 70 Prozent gut bis sehr gut

Heute erachten 70 Prozent (5 Prozent weniger als im Dezember 2011) der Unternehmen die derzeitige Geschäftslage als gut bis sehr gut, wobei vor allem die «sehr gut»-Bewertungen an Kraft verloren haben – von über 28 sind diese auf gut 19 Prozent gefallen. Der aktuelle Auftragsbestand erhält 56 Prozent der «gut bis sehr gut»-Stimmen (im Herbst noch 60 Prozent). Die Zahl der «unbefriedigend»-Stimmen ist in den letzten drei Umfragen kontinuierlich gestiegen – lag der Wert im Sommer 2011 noch bei 3.5 Prozent, stieg dieser im Herbst auf 8.5 und nun auf 10.5 Prozent. Die Entwicklung der Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten wird von knapp 4 Prozent als «unbefriedigend» beurteilt – gut sieben Prozent weniger als noch vor einem halben Jahr – womit der Wert wieder beinahe so tief ist wie im Sommer 2011. 52 Prozent rechnen mit einer guten bis sehr guten und 44 Prozent mit einer befriedigenden Entwicklung.

Personalbestand gleichbleibend bis steigend

Was den Personalbestand angeht, so sind die Unternehmen leicht optimistischer: Nur gerade 9 Prozent – 11 Prozent weniger als vor einem halben Jahr – gehen von weniger Personal aus. 79 Prozent der Antwortenden dagegen rechnen mit gleichbleibendem und 12 Prozent mit steigendem Personalbestand rechnen.

Pessimistischer sieht es bei der Einschätzung der Preise aus: 68 Prozent rechnen mit gleichbleibenden, immerhin 26 Prozent mit sinkenden Preisen.

druckenzum Seitenanfangzurück